Skip to main content

Spatenstich zu der Ära Hybridrasen am Sportplatz Buisdorf

Der Ascheplatz auf dem Sportplatz Buisdorf ist bald Geschichte, denn der erste Spatenstich für einen modernen Hybridrasenplatz ist getätigt. Mit dem Spatenstich ist der eigenverantwortliche Umbau des Buisdorfer Ascheplatzes eingeläutet.

Klare Worte beim offiziellen Teil sprach Sankt Augustins-Bürgermeister Klaus Schumacher aus: „Asche will keiner mehr!“. Auch Guido Fuchs, Vorsitzender des Fußballkreises Sieg, sieht die Vorteile für einen Kunst- oder Hybridrasen in der erhöhten Attraktivität des Vereins für Spieler und Spielerinnen sowie in der Sicherung des Jugend- und Spielbetriebes.

Buisdorf hat sich aus verschiedenen Gründen für einen modernen Hybridrasenplatz entschieden. Bei einem Hybridrasen handelt es sich um einen Naturrasenplatz, in dessen Tragschicht rund 45 Millionen 18 Zentimeter lange Fasern aus Polyethylen untergemischt sind. Die Wurzeln des eingesäten Rasens verketten sich mit den Kunststofffasern und stabilisieren den Naturrasen. „Die Nutzungsdauer pro Jahr steigt somit um 50 Prozent an, von 600 auf 900 Stunden. Ebenso ist bei einer ordnungsgemäßen Pflege die Haltbarkeit des Hybridrasens, anders als beim normalen Kunstrasen, unbegrenzt“, sagt Jan Cordel, Geschäftsführer Cordel-Bau, dessen Firma das Projekt umsetzt.

So freuen sich die Verantwortlichen um den 1. Vorsitzenden des TuS Buisdorf, Thomas Bächer, über den Beginn des Umbaus: „Mit dem neuen Hybridrasenplatz haben wir endlich optimale Spielmöglichkeiten. Darauf haben wir lange gewartet. Wir danken der Stadt Sankt Augustin, aber auch allen Spendern, die uns den Umbau dieses Platzes ermöglicht haben.“

Der Verein finanziert das Projekt Hand in Hand mit der Stadt Sankt Augustin. Die Baukosten liegen in einer Höhe von rund 240.000 Euro. Knapp drei Viertel der Kosten trägt die Stadt. Den Restbetrag deckt der Verein mit Eigenmitteln und Spenden. Neben dem Platzumbau wird die in die Jahre gekommene Trainingsbeleuchtung erneuert. Die Kosten von knapp 90.000 Euro werden ebenfalls von der Stadt Sankt Augustin getragen.  Mit der finanziellen Unterstützung der Baumaßnahmen tätigt die Stadt eine gute Investition in die sportliche Infrastruktur.


Weitere Informationen zum Thema Hybridrasenplatz finden Sie hier.

Artikel Trierischer Volksfreund 06.03.2013

Hybridrasen
In der Zeitungsausgabe vom Trierischen Volksfreund am 06.03.2013 wurde ausführlich über unseren Hybridrasen Terrasoil Advance berichtet.
Hier geht es zum Zeitungsartikel

Der Clou unseres patentierten Terrasoil® Advance Hybridrasen ist so einfach wie genial: der Rasen ist faserverstärkt, teilsynthetisch und werksgemischt. Wenn Sie mehr über unser Produkt und die Vorteile von Hybridrasen Terrasoil  und Terrasoil Advance erfahren möchten, dann klicken Sie bitte hier